FAU-Ticker

Während sich weltweit Millionen von
Menschen in Kirchen zusammenrotteten, um eines der hartnäckigsten
Gerüchte der Menschheitsgeschichte aufzuwärmen, trafen sich
Delegierte aus 20 Orten am Pfingstwochenende zum jährlichen
FAU-Kongress in Dörverden. Wichtige Themen waren u.a. der Kampf um
Gewerkschaftsfreiheit und zunehmende Zensurversuche gegen kritische
Berichterstattung im Internet. +++ Der FAU-Kongress solidarisierte
sich einstimmig mit den von Gewerkschaftsausschluss bedrohten IG
Metall-Mitgliedern, die in kämpferischen „Alternative“-Gruppen
aktiv sind, sowie mit der angeblich wegen einer Bagatelle entlassenen
Kassiererin Emmely (siehe „Emmely darf wieder an die Kasse“). +++ Die Geschäftskommission der
FAU wechselte von Münster nach Frankfurt am Main. +++ Das
Regionaltreffen Süd nahm ein neues Syndikat aus Marburg auf. +++ FAU
und ASJ Berlin beteiligten sich an dem Bündnis „Niemand ist
Vergessen“ zum Gedenken an den vor zehn Jahren ermordeten
Sozialhilfeempfänger Dieter Eich. Das Bündnis setzte sich in
Veranstaltungen mit den Themenfeldern Arbeit(-skritik),
Antifaschismus, marginalisiertem Gedenken und Leistungsterror
auseinander, organisierte mehrere Veranstaltungen und erstellte einen
Reader. An der Gedenkdemonstration in Berlin-Buch nahmen ca. 400
Personen teil. +++ Die FAU Braunschweig beteiligt sich am Projekt
„Don’t believe the hype!“. Als Alternative zum nationalen
Größenwahn finden und fanden während der WM zahlreiche politische
und kulturelle Veranstaltungen in Braunschweig statt. +++ Die FAU
Kassel veranstaltete im Juni ein Einführungsseminar zum kollektiven
Arbeitsrecht, an dem auch GenossInnen aus Düsseldorf, Dortmund,
Halle, Marburg und Nürnberg
teilnahmen. Fortsetzungen sind angedacht. +++ Die FAU Freiburg
organisierte im Frühjahr zwei Veranstaltungen und eine Kundgebung
gegen Leiharbeit. Es gibt auch weiterhin monatliche Treffen zum
Thema.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar